Seminar Programm: 18. infoExpo 2000

Seminar & Ausstellungsort: EMPA Akademie, Dübendorf

Validierte HPLC Methoden - anpassen oder modifizieren?
Andreas Floderer, infochroma ag

- Anforderungen an Methoden Anpassung beziehungsweise Modifzierung
- Fallbeispiel
- wesentliche Validierungsschritte
- Empfehlung für Robustheitstest

HPLC: Wie minimiere ich meine Analysenzeiten
Dr. Jürgen Maier-Rosenkranz, Grom Analytik + HPLC GmbH

Bisher sind in der modernen Analytik nach wie vor Standarddimensionen von
150 – 250mm Länge und 4 bzw. 4,6mm ID üblich. Mit heute erhältlichen Kieselgelen und der richtigen Selektivität für Ihr Trennproblem ist es möglich bestehende Gradientenmethoden um 4/5 der Zeit zu verkürzen, in dem man mit 50mm langen Säulen arbeitet. Auch wird die Entwicklungszeit von Analysenmethoden durch den Einsatz von diesen kurzen (oder noch kürzeren) Säulen extrem reduziert. Oftmals hat man bereits nach 3h das richtige Kieselgel und eine Alternative dazu gefunden. Durch eine Minimierung des ID’s der Säulen kann eine Empfindlichkeitssteigerung und eine Lösemittelreduktion erzielt werden. Allerdings muss hierbei darauf geachtet werden, dass einige Parameter der HPLC-Anlage optimiert werden müssen (Totvolumina, Anzahl aufzunehmender Datenpunkte pro Peak), was teilweise auch für kurze Säulen mit herkömmlichem ID eine Empfindlichkeitssteigerung bringen kann.

Optimierung der HPLC Säulen- und Verbindungstechnologie
Ruedi Schwarz, sertec electronics

- Verbindungstechnologie mit Bajonettverschlusssystem
- Wechseln Sie Ihre Säule mit 1/4 Handumdrehung

Treibstoff-Kontrolle in der Grand Prix Strassenrennen Weltmeisterschaft
Dr. Rowena Crockett, EMPA Dübendorf

FIM Reglemement
FIM Spezifikation
Rennbenzine
2-Takt Schmieröl
2-Takt Mischungen
Octane Booster
Power Booster

Einsatz von kalibrierten Messmitteln für das Dosieren von Flüssigkeiten und Gasen
Georges Caminada, Hamilton Bonaduz AG

Volumenmessgeräte für Laboratoriumszwecke unterliegen je nach Anwendung der Kalibrierpflicht. Bei einigen Anwendungen reicht eine Erklärung des Herstellers über Konformität gemäss Spezifikationen aus.
Eine Konformitätsbescheinigung kann durch den Hersteller ausgestellt werden. Eine Bedingung für die Erstellung einer Konformitätsbescheinigung ist, dass die Einhaltung der für dieses Messgerät gültigen Fehlergrenzen nachgewiesen wird.
Es wird aufgezeigt, wo Volumenmessgeräte sinnvoll mit Kalibrierzertifikat eingesetzt werden und wo der Einsatz nicht kalibrierter und zertifizierter Volumenmessgeräte ausreicht.

Buffet und Ausstellung
Wir offerieren Ihnen ein Buffet begleitet von australischem Wein. Das Buffet ist für unsere Kunden kostenlos.

Schneller Kapillarenwechsel in der GC/MS und die Kombination mit einem Open Split Interface
Bernd Pfeffer, SGE (Deutschland) GmbH

Der erste Teil des Vortrages wird ein Gerät vorstellen, das den Austausch der Kapillare in GC/MS-Systemen erlaubt, ohne dass die MS-Pumpe abgestellt werden muss. Dadurch wird der Zeitverlust für den Kapillarenwechsel drastisch reduziert.
Im zweiten Teil wird ein modernes Open Split Interface beschrieben, das in Kombination mit den obigen Systemen den Einsatz von Kapillaren mit 0.53 mm ID erlaubt. Damit wird es möglich, die höheren Probenkapazitäten dieser Kapillaren zu nutzen. Auch die Verbindung mit „Purge & Trap“ Systemen wird möglich, denn die dabei notwendigen höheren Flussraten führen nicht mehr zu einer Ueberlastung des MS Pumpensystems.

Application of a Column-Connection Device for Gas Chromatography
Hans Cornet, SGT, Holland

A smart, flexible and user-friendly solution to column-installation problems
- suitable for detector and injector-side
- inside the oven based on proven press-fit coupling
- combined with Graphpak-Sealing
- one device fits all instruments

GC/TOF MS, eine neue Technik für die superschnelle GC/MS Analyse: Technische Uebersicht und Anwendungen
Thomas Läubli, Brechbühler AG

Superschnelle GC/MS Analyse mit dem neuen Tempus TOF GC/MS System
reduziert die Analysenzeiten von Stunden auf Minuten. Technische Uebersicht
und Anwendungen.

Neuheiten der automatischen Thermodesorption- und Headspace-Techniken
Peter Pichler, Perkin Elmer (Schweiz) AG

TURBO MATRIX: Headspace und Thermische Desorption: Neuheiten beider
automatischen Thermodesorptions- und Headspace-Techniken.
Ziel ist eine kurze Einführung in die statische und dynamische Headspacetechnik und wie diese bei der neuen Serie TurboMatrix Headspace und Thermodesorption umgesetzt wird. Einige Applikationen sollen dies untermauern.

  infoExpo Organisations-Büro: infochroma ag, Sumpstr. 3, CH-6300 Zug, info@infoexpo.ch